Vorsicht Statistik: Postfaktische US-Terrorismus-Politik

Die Unstatistik des Monats Februar beschäftigt sich mit der Faktenlage zum umstrittenen Einreise-Erlass für Flüchtlinge und Menschen aus sieben vorwiegend muslimischen Ländern der US-Regierung. US-Präsident Donald Trump unterzeichnete einen Erlass zum „Schutz der Nation vor der Einreise ausländischer Terroristen”, laut dem Bürgern aus sieben Ländern mit vorwiegend muslimischer Bevölkerung die …

Mehr

Vorsicht Statistik: Big Data knackt Ihre Psyche

Die Unstatistik des Monats Dezember beschäftigt sich mit dem Facebook-Algorithmus, mit dem man angeblich genaue Aussagen über die Persönlichkeit einer Person treffen kann. „Zeige mir deine ‚Facebook-Likes’ und ich sage dir, wer du bist.“ Wie ein Lauffeuer verbreitete sich im Dezember die Botschaft, dass ein derartiger Facebook-Algorithmus Donald Trump zum …

Mehr

Vorsicht Statistik: Warum die „Fünf-Jahres-Überlebensrate“ bei besserer Krebsvorsorge automatisch ansteigt

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate besagt, wie viele Patienten fünf Jahre nach ihrer Krebsdiagnose noch am Leben sind. Wenn diese Rate ansteigt, nachdem für die jeweilige Krebsart ein effektives Früherkennungsverfahren eingeführt wurde, gehen viele Experten davon aus, dass dies auf die frühere Diagnose und die damit verbundene frühere Therapie zurückzuführen ist. Tatsächlich kann …

Mehr

Vorsicht Statistik: Das Glück macht einen Sprung!

Die Unstatistik des Monats Oktober beschäftigt sich mit dem von der Deutschen Post herausgegebenen und vielfach in der Presse zitierten Glücksatlas, wonach die Deutschen glücklicher werden. Krieg im Nahen Osten, Flüchtlingskrise, Terrorgefahr, Brexit, Klimawandel – aber die Deutschen werden glücklicher, so das von nahezu allen Presseorganen aufgenommene Ergebnis des von …

Mehr

Vorsicht Statistik: Wie man in den Wald hineinruft…

Die Unstatistik des Monats September beschäftigt sich mit suggestiven Fragestellungen bei Meinungsumfragen, hier am Beispiel des Klimaschutzes. 53 Prozent aller Bundesbürger meinen, Deutschland sollte viel mehr tun, um auch weiter Vorreiter im Klimaschutz zu sein. Und für das „schnellstmögliche“ oder „so bald wie mögliche“ Abschalten aller Kohlekraftwerke plädieren 67 Prozent …

Mehr

Vorsicht Statistik: Das Spiel mit der Angst

Die Unstatistik des Monats Juli 2016 beschäftigt sich mit Medienberichten über die wachsende Angst der Deutschen vor Terroranschlägen. Die Angst der Deutschen wächst – insbesondere die vor Terroranschlägen. Viele Medien berichteten Anfang dieses Monats von den Ergebnissen einer Angststudie der R+V Versicherung, darunter die Online-Ausgabe der „Süddeutschen Zeitung“ unter dem …

Mehr

Vorsicht Statistik: Krebs durch Erdölförderung?

Die Unstatistik des Monats Mai sind die vermeintlich unnatürlichen Häufungen von Krebserkrankungen in der Nähe von Erdöl- oder Erdgasförderstätten sowie Fracking- und Atomanlagen, die seit Jahrzehnten die Menschen beunruhigen. Aktueller Anlass ist der Artikel „Die rätselhaften Krebsfälle von Rodewald“ in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 8. Mai 2016: Von den …

Mehr

Vorsicht Statistik: Lebenselixier Kaffee

Die Unstatistik des Monats November ist die in verschiedenen Medien verbreitete Meldung, Kaffeetrinken befördere ein langes Leben. So titelte beispielsweise das Hamburger Abendblatt am 18. November „Kaffee soll das Leben verlängern“. Auch die Augsburger Allgemeine berichtete am 19. November: „Kaffee verlängert das Leben“. Das klingt gut in den Ohren leidenschaftlicher …

Mehr

Drastischer Rückgang von positiven Studienergebnissen nach Einführung von Transparenzregelung

Seitdem klinische Studien in den USA angemeldet werden müssen und ihre Zielsetzung vor ihrem Beginn offen gelegt werden muss ist die Anzahl positiver Ergebnisse drastisch gesunken. Zu diesem Schluss kommen Forscher, die Studienergebnisse des amerikanischen National Heart, Lung and Blood Institute vor und nach der Einführung der neuen Regelungen miteinander …

Mehr

Vorsicht Statistik: Macht Googeln mit Smartphone denkfaul?

Die Unstatistik des Monats März ist die Berichterstattung über eine kanadische Studie zu den Auswirkungen der Smartphone-Nutzung. Demnach scheint jetzt wissenschaftlich bewiesen, was mancher schon vermutete: Smartphone-Nutzung macht denkfaul. Wer häufig googelt, riskiert seine Intelligenz. Google statt Grips. Smartphone – oder eher Dummphone? Handy entmündigt. All das, so versicherten Medien …

Mehr

Vorsicht Statistik: Die Fallstricke der Korrelation

Korrelationen sind beliebt. Wahrscheinlich stellen die sogenannten Beobachtungsstudien den am weitesten verbreiteten Studientyp in der wissenschaftlichen Literatur dar. Vor allem zum Vergleich verschiedener medizinischer Therapieansätze und bei Untersuchungen zu den Folgen von Ernährungsgewohnheiten erfreut sich dieser Studientyp großer Beliebtheit. Oft werden dazu große Datensätze im Nachhinein ausgewertet, die bereits vorliegen und …

Mehr

Vorsicht Statistik: Fehlende Informationen zu Nutzen und Schaden des Brustkrebs-Screenings

Die Unstatistik des „Brustkrebsmonats“ Oktober ist anders als üblich: es geht dieses Mal um Statistiken, die nicht berichtet wurden. Berichtet wurde, von Nord bis Süd, über Kampagnen zur „Brustkrebsvorsorge.“ So berichtete die Bild-Zeitung am 22. Oktober „Die Alster leuchtet pink – Kampagne gegen Brustkrebs“ und die Österreichische Krebshilfe bot „Pink …

Mehr

Vorsicht Statistik: Behandlungsqualität schöngerechnet

Die Unstatistik des Monats Mai 2014 ist eine Pressemitteilung der Bundeszahnärztekammer vom 6. Mai. Demnach waren im Jahr 2013 nur 0,0013 Prozent aller Wurzelbehandlungen durch deutsche Zahnärzte fehlerhaft oder nicht dem medizinischen Standard entsprechend. Das ist rund eine von hunderttausend. Diese Zahl führt aus verschiedenen Gründen in die Irre. Zum …

Mehr