Pusten statt Blutanalyse

Einmal blasen bitte. In Zukunft gilt das nicht nur für Alkoholkontrollen der Polizei, sondern auch zur Überprüfung des Trainingsstands von Sportlerinnen und Leuten, die den Speckröllchen den Kampf angesagt haben. Mit einem von ETH-Forschenden entwickelten Sensor können diese Personen ganz einfach per Atemanalyse messen, wann ihr Körper beginnt, Fett zu …

Mehr

Weiches Kunstherz auf dem Prüfstand

ETH-Forschende aus der Gruppe für Funktionelles Material-Engineering haben ein Silikonherz entwickelt, das sehr ähnlich pumpt wie ein menschliches Herz. Gemeinsam mit Kollegen von der Professur für Produktentwicklung und Konstruktion haben sie geprüft, wie gut es funktioniert. Unverkennbar – was da schlägt, sieht aus wie ein echtes Herz. Und dies ist …

Mehr

Zigarettenrauch hemmt Selbstheilungskräfte der Lunge

Zigarettenrauch blockiert einen Signalweg, der für die Selbstheilungsprozesse in der Lunge notwendig ist und kann so die Entwicklung einer Raucherlunge und eines Raucherhusten verursachen. Das haben Forscher nun herausgefunden. Husten, Bronchitis und Atembeschwerden – das sind die typischen Anzeichen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), umgangssprachlich auch als Raucherlunge und Raucherhusten …

Mehr

Vorsicht Statistik: Warum die „Fünf-Jahres-Überlebensrate“ bei besserer Krebsvorsorge automatisch ansteigt

Die Fünf-Jahres-Überlebensrate besagt, wie viele Patienten fünf Jahre nach ihrer Krebsdiagnose noch am Leben sind. Wenn diese Rate ansteigt, nachdem für die jeweilige Krebsart ein effektives Früherkennungsverfahren eingeführt wurde, gehen viele Experten davon aus, dass dies auf die frühere Diagnose und die damit verbundene frühere Therapie zurückzuführen ist. Tatsächlich kann …

Mehr

Bei Bandscheibenvorfall wird oft vorschnell operiert

Berufstätige Männer mittleren Alters werden bei einem Bandscheibenvorfall eher operiert, als konservativ behandelt. Entgegen den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie. Dabei wird einer neuen Studie zufolge jeder dritte Bandscheiben-Patienten vorschnell operiert. Denn viele Patienten fürchten, ihren Beruf ohne Operation nicht mehr ausüben zu können. Mit der HCHE-Studie untersuchten Forscher, …

Mehr

Rückenschmerzen: Weniger hilft meist mehr

Rückenschmerzen sind weit verbreitet. Jedes Jahr suchen zahlreiche Betroffene einen Arzt auf. Die meisten von ihnen hoffen durch bildgebende Verfahren einen Grund für ihr Leiden geliefert zu bekommen. Behandelnde Ärzte bedienen die Wünsche ihrer Patienten nur allzu gern. Denn nicht selten entdecken sie dabei vermeintliche Schäden, die weitere Untersuchungen nach …

Mehr

Lebendes Gewebe aus dem 3D-Drucker

Bei der Weltmeisterschaft der Synthetischen Biologie hat das gemeinsame Team aus Studierenden der Technischen Universität München (TUM) und Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) den ersten Platz in der Kategorie „Overgraduate“ gewonnen. Die Nachwuchsforscher haben ein neuartiges Verfahren entwickelt, mit dem sich Gewebe mithilfe eines 3D-Druckers generieren läßt. Der internationale Genetically Engineered Machine (iGEM) …

Mehr

Mit einer Flüssigbiopsie Krebsspuren im Blut verfolgen

Die Flüssigbiopsie könnte eine gute Alternative zur frühen Therapiekontrolle bei Lungenkrebspatienten darstellen, wie Forscher nun in einer ersten Studie belegen. Durch einen Vergleich der Flüssigbiopsie mit den klinischen Daten der Patienten konnten die Forscher früh erkennen, wie effektiv die Krebsmedikamente gegen die Tumoren wirkten. Bevor ein Arzt eine Krebserkrankung gezielt …

Mehr

Diagnosen: Wann mehrere Ärzte zu einem besseren Ergebnis kommen

Die Diagnose von mehreren Ärzten kann wesentlich zuverlässiger sein, als die eines einzelnen Arztes. Doch dazu müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Forscher haben nun untersucht, wie sich die Fähigkeiten der einzelnen Ärzte auf das Gesamtergebnis auswirkt. Ärztliche Entscheidungen können optimiert werden, indem mehrere unabhängige Meinungen zusammengeführt werden. Das konnte ein …

Mehr

Von der Miesmuschel gelernt: Wie Körperzellen Knochenimplantate besser besiedeln können

Nach Unfällen oder Verschleißerscheinungen müssen Knochenteile nicht selten durch künstliche Implantate ersetzt werden. Doch viele für das Implantat verwendeten Materialien können aufgrund ihrer glatten Oberfläche nicht leicht von körpereigenen Zellen besiedelt werden. Deshalb stößt der Körper diese oft ab. In Zukunft könnte dies eine neuartige Beschichtung von Implantaten verhindern, die …

Mehr

Das Gerät mit der feinen Nase

ETH-Wissenschaftler haben die empfindlichsten Analysegeräte für Luft und Gase nochmals deutlich empfindlicher gemacht. Die Instrumente sind damit reif für den Einsatz in der Medizin, der biologischen Forschung und der Forensik. Wenn es darum geht, geringste Spuren flüchtiger chemischer Verbindungen in der Luft zu messen, gehören die Analysegeräte in Pablo Sinues‘ …

Mehr

Infektionen mit Degue-Viren zuverlässig nachweisen

Tigermücken sind ursprünglich in Afrika und Asien beheimatet. Im Zuge der Klimaerwärmung und der Globalisierung breiten sie sich jedoch zunehmend auch im Mittelmeerraum aus – und mit ihnen der Erreger des Dengue-Fiebers. Bislang gibt es noch keinen Antikörpertest, mit dem das Virus eindeutig nachgewiesen werden kann. Nun haben Forscher einen …

Mehr

Erregernachweis mit Doppelbrechung

ETH-Forscher um Raffaele Mezzenga haben ein neues Diagnoseverfahren entwickelt. Dieses beruht auf der Licht-Doppelbrechung und speziellen Lipid-Trägersubstanzen. Mit diesem Verfahren könnten Ärzte weltweit einfach, rasch und zuverlässig Malaria, Ebola oder auch HIV nachweisen.

Biomimetischer Zahnersatz

ETH-Materialforschende entwickeln ein Verfahren, mit dem sie die komplexe Feinstruktur von biologischen Verbundmaterialien wie Zähnen oder Muschelschalen nachahmen. Sie können damit künstlich Materialien erschaffen, die genauso hart oder zäh sind wie ihre natürlichen Vorbilder. In der Natur gibt es kaum langlebigere und zähere Strukturen als Zähne oder Muschelschalen. Das Geheimnis …

Mehr

Schnelle Bestimmung wirksamer Antibiotika nach Blutvergiftung

Bei einer Blutvergiftung setzen Ärzte sofort ein Breitbandantibiotikum ein. Doch nicht selten wirkt das Medikament nicht gegen die Keime. Eine Untersuchung auf Antibiotikaresistenzen ist jedoch zeitaufwändig. Deshalb kommen die Laborergebnisse für viele Patienten zu spät. Nun könnte ein neues Verfahren Abhilfe schaffen, das bereits nach neun Stunden verrät, welche Antibiotika …

Mehr

Miniaturpumpe soll deregulierten Augeninnendruck wieder ins Lot bringen

Erhöhter oder zu geringer Augendruck beeinträchtigt mit der Zeit unser Sehvermögen und kann im schlimmsten Fall zur Erblindung führen. Bislang gibt es dagegen keine wirksame Therapie. Nun sind Forscher dabei ein implantierbares Mikrofluidsystem zu entwickeln mit dem sich der Augeninnendruck wirksam und dauerhaft stabilisieren lässt. Glaukom und Phthise sind unheilbare …

Mehr

Druckmessstrumpf für Diabetiker soll fehlende Empfindungen ersetzen

Diabetiker haben oft kein Empfinden in den Füßen. Deshalb registrieren sie Druck- und Temperatursignale meist nicht. Als Folge können unbemerkt Wunden entstehen, die sich schließlich zu Geschwüren auswachsen. Daher müssen sich viele Diabetes-Patienten Zehen und Füße amputieren lassen. Ein von Fraunhofer-Forschern neu entwickelter Messstrumpf soll künftig die fehlende Sensorik übernehmen …

Mehr

Mit dem Ganzkörperscanner Hautkrebs besser erkennen

Der »schwarze« Hautkrebs ist aggressiv und lebensbedrohlich. Wird er nicht frühzeitig erkannt, sinken die Heilungschancen – doch die Vorsorgeuntersuchungen sind kompliziert. Fraunhofer-Forscher haben nun gemeinsam mit mehreren Projektpartnern ein Assistenzsystem entwickelt, das Dermatologen bei der Diagnostik unterstützt. Jedes Jahr erkranken laut der Deutschen Krebsgesellschaft rund 200.000 Menschen an Hautkrebs. Besonders …

Mehr