Schlank durch eine protein- und ballaststoffreiche Kost

Übergewicht stellt eine der größten gesundheitlichen Herausforderungen unserer modernen Gesellschaft dar. Sind doch in Deutschland bereits mehr als die Hälfte der Erwachsenen übergewichtig und ein viertel davon sogar fettleibig. Und inzwischen macht das Problem nicht einmal mehr vor den Kindern halt. Grund für die geradezu epidemischen Ausmaße der übermäßigen Pfunde …

Mehr

Fitness bleibt zunehmend auch im Alter erhalten

Die heutigen Mitsechziger fühlen sich nicht nur jünger, als ihre Altersgenossen vor zwanzig Jahren. Sie sind meist auch gesünder und zufriedener. Zu diesem Ergebnisse kamen Forscher bei einer vergleichenden Untersuchung dieser beiden Generationen. Bei dieser Langzeitstudie untersuchten die Forscher Teilnehmer, die zwei verschiedenen Generationen angehören: den Geburtsjahrgängen 1930 bis 1932 und …

Mehr

Wohnen am Waldrand ist entspannender

Forscher haben untersucht, welche Bedeutung wohnortnahe Natur für die Hirngesundheit von Großstädtern hat. Lärm, Luftverschmutzung und viele Menschen auf engstem Raum: Das Leben in der Stadt kann chronischen Stress verursachen. So erkranken etwa Städter häufiger an psychischen Leiden wie Depressionen, Angststörungen und Schizophrenie als Landbewohner. Der höhere Reizbelastung der Städter …

Mehr

Vollkornprodukte schützen vor Dickdarmkrebs

Eine Metastudie legt nahe, dass faserreiche Lebensmittel, wie Vollkornprodukte, Obst und Gemüse vor Dickdarmkrebs schützen. Gleiches gilt für Bewegung. Während ein ausgiebiger Genuss von rotem Fleisch, Fleischprodukten sowie zuviel Alkohol das Risiko an Dickdarmkrebs zu erkranken erhöhen. Das berichtet das American Institute for Cancer Research. Für ihre Studie nutzten die …

Mehr

Umfrage zu psychischen Faktoren als Ursache für Krebs

Bundesweite Befragung von Gesunden, Patienten und Angehörigen Im Auftrag des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums hat das Meinungsforschungsinstitut GfK im Juli und August 2.023 Menschen mit drei Aussagen zum Thema „Psyche und Krebs“ konfrontiert. Die 991 Männer und 1032 Frauen im Alter von 14 bis über 70 Jahren repräsentieren einen Querschnitt …

Mehr

Welche Schäden bei der Sprachverarbeitung nach einem Schlaganfall kompensiert werden können

Nach einem Schlaganfall leiden Betroffene oft unter Sprachproblemen. Diese treten auf, wenn wichtige Areale des Sprachnetzwerkes im Gehirn gestört sind. In manchen Fällen können die Patienten ihre Sprachfähigkeiten wiedererlangen, in anderen jedoch nicht. Forscher haben nun eine mögliche Ursache für dieses Phänomen entdeckt: Während die Verletzung einiger Hirnbereiche gut kompensierbar …

Mehr

Durch Übergewicht veränderte Killerzellen können Diabetes auslösen

Mehr als jeder zweite Deutsche ist übergewichtig. Die übermäßigen Pfunde führt unter anderem dazu, dass das Immunsystem chronisch aktiviert und damit gestresst wird. Forscher haben nun eine Untergruppe von Immunzellen im Fettgewebe übergewichtiger Patienten entdeckt, die das Risiko für Diabetes erhöht. Ließe sich diese Untergruppe von Killerzellen ausschalten, könnte das …

Mehr

Wie die Tiere auf dem Bauernhof Kinder vor Asthma schützen

Dass Mikroorganismen auf dem Bauernhof Kinder vor Asthma und Allergien schützen können, ist bekannt. Doch auch nicht-mikrobielle Moleküle scheinen an diesem Effekt beteiligt zu sein: Denn, wie Forscher nun herausgefunden haben hemmt ein Bestandteil der tierischen Zellmembran Entzündungen des Lungengewebes. Das eröffnet möglicherweise neue Möglichkeiten für die Allergieprävention. Immer mehr …

Mehr

Überernährung bringt Insulinproduktion der Betazellen aus dem Tritt

Bei Typ-2-Diabetes funktionieren die Betazellen nicht mehr richtig und es kommt in der Folge zu einer Insulinresistenz. Forschern ist es nun gelungen, die an diesem Prozess beteiligten pathologischen Vorgänge auf der Ebene des Stoffwechsels zu untersuchen. Dabei konnten sie zeigen, wie ein Übermaß an bestimmten Fettsäuren den Stoffwechsel der Betazellen …

Mehr

Wie Killerzellen Tumoren den Garaus machen

Die Immuntherapie bei Krebs feiert erste Erfolge – bei den ihr zugrundeliegenden Wirkmechanismen gibt es jedoch noch viele Wissenslücken. ETH-Forschende zeigen nun bei Mäusen mit Weichteiltumoren, wie körpereigene Killerzellen die Tumore anhand von Schläfer-Viren im Genom aufspüren. F8-TNF heißt der vielversprechende Wirkstoff. In die Blutbahn injiziert, lockt er Killerzellen (CD8* …

Mehr

Wie Lesenlernen unser Gehirn verändert

Lesen ist evolutionär gesehen eine junge Errungenschaft. Deshalb gibt es für sie im Gehirn noch keinen eigenen Platz. Wenn wir lesen lernen, müssen daher Hirnregionen umfunktioniert werden, die bis dahin für andere Fähigkeiten genutzt wurden. Dabei verändert sich das Gehirn viel grundlegender, als bisher angenommen. Da Lesen evolutionär gesehen so …

Mehr

Gehirn von stark Übergewichtigen möglicherweise schlechter vernetzt

Stark Übergewichtige setzten sich nicht nur einem erhöhten Risiko aus, an Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz oder Arteriosklerose zu erkranken, sondern gefährden möglicherweise auch ihr Gehirn und dessen geistige Fähigkeiten. Denn wie Forscher nun herausgefunden haben ist bei älteren Adipösen das sogenannte Default Mode Network schwächer vernetzt. Dadurch könnten Erinnern und Planen …

Mehr

Gegenspieler von Valium vermittelt das Lernen

Um sich an veränderte Umweltbedingungen anzupassen, bildet unser Gehirn auch im Erwachsenenalter noch neue Nervenzellen. Diese jungen Neuronen spielen eine zentrale Rolle für unser Erinnerungsvermögen und das Lernen. Forscher haben nun bei Mäusen entdeckt, dass ein kleines Peptid hierbei die Vermittlerrolle übernimmt. Als Reaktion auf äußere Reize, wie etwa eine …

Mehr

Diät verändert Fettstoffwechsel und führt so zu längerem Leben

Weniger zu essen verlängert die Lebensspanne vieler Organismen, von Fliegen, über Mäusen bis hin zu Affen. Doch bisher ist noch nicht vollständig geklärt, warum das so ist. Nun konnten Forscher nachweisen, dass eine Diät epigenetische Veränderungen im Erbgut von Mäusen bewirkt. So werden etwa auch Gene abgeschaltet, die für den …

Mehr