Gehirn von stark Übergewichtigen möglicherweise schlechter vernetzt

Stark Übergewichtige setzten sich nicht nur einem erhöhten Risiko aus, an Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz oder Arteriosklerose zu erkranken, sondern gefährden möglicherweise auch ihr Gehirn und dessen geistige Fähigkeiten. Denn wie Forscher nun herausgefunden haben ist bei älteren Adipösen das sogenannte Default Mode Network schwächer vernetzt. Dadurch könnten Erinnern und Planen …

Mehr

Gegenspieler von Valium vermittelt das Lernen

Um sich an veränderte Umweltbedingungen anzupassen, bildet unser Gehirn auch im Erwachsenenalter noch neue Nervenzellen. Diese jungen Neuronen spielen eine zentrale Rolle für unser Erinnerungsvermögen und das Lernen. Forscher haben nun bei Mäusen entdeckt, dass ein kleines Peptid hierbei die Vermittlerrolle übernimmt. Als Reaktion auf äußere Reize, wie etwa eine …

Mehr

Diät verändert Fettstoffwechsel und führt so zu längerem Leben

Weniger zu essen verlängert die Lebensspanne vieler Organismen, von Fliegen, über Mäusen bis hin zu Affen. Doch bisher ist noch nicht vollständig geklärt, warum das so ist. Nun konnten Forscher nachweisen, dass eine Diät epigenetische Veränderungen im Erbgut von Mäusen bewirkt. So werden etwa auch Gene abgeschaltet, die für den …

Mehr

Pollenallergiker sollten Stoßlüften

Zwanzig Prozent aller Deutschen sind Pollenallergiker. Für sie stellt sich zur Pollensaison immer wieder die Frage, wie sie am besten lüften können, um die Pollen außen vor zu lassen? Um diese Frage zu klären haben Forscher nun die Pollenkonzentrationen in Büroräumen systematisch untersucht und davon praktische Tipps zum Lüften abgeleitet. …

Mehr

Wie unsere Zellen „springende Gene“ bändigen

Springende Gene sind ein zweischneidiges Schwert: Die sich selbst kopierenden und an anderer Stelle wieder ins Erbgut einfügenden DNA-Abschnitte können einerseits Krankheiten wie Hämophilie oder Brustkrebs auslösen. Anderseits begünstigen die auch Transposons genannten Sequenzen die Entstehung neuer Gene und erhöhen so die genetische Vielfalt die Anpassungsfähigkeit an Umweltveränderungen. Forscher haben …

Mehr

Die meisten Krebserkrankungen entstehen zufällig

Die meisten Krebsfälle sind dem Zufall geschuldet. Zu diesem Schluss kommen Forscher, die Krebsstatistiken mit den Zellteilungsraten der betroffenen Gewebe verglichen. Demnach spielen der Lebensstil und ererbte Mutationen bei den meisten Krebsarten nur eine untergeordnete Rolle. Ausnahmen hiervon sind Lungen- und Hautkrebs, bei denen Umweltfaktoren als Ursache überwiegen. Wobei Lungenkrebs …

Mehr

Entzündung weckt Schläfer

Ausgerechnet die Entzündungsreaktion, welche Darmerkrankungserreger abwehren soll, macht diese noch schlimmer. Der Grund dafür sind spezielle Viren, welche ihr Erbgut in Salmonellen integrieren wodurch die Erreger weiter erstarken. Bakteriophagen (Kurzform: Phagen) sind Viren, welche Bakterien befallen. Die «Guten», die sogenannten lytischen Phagen, töten für den Menschen schädliche Bakterien ab und …

Mehr

Bewegung hält den Rücken fit

Der Alltag bietet mehr Möglichkeiten, unsere Rückenmuskeln durch Bewegung zu stärken, als wir denken. Wir müssen sie nur zu nutzen wissen. Denn bei der weit verbreiteten Schreibtischarbeit, die nicht selten auch noch in einer Fehlhaltungen verbracht wird, gebrauchen wir nur wenige unserer Muskeln. Darauf ist unser Rücken nicht spezialisiert. Liefen …

Mehr

Zigarettenrauch hemmt Selbstheilungskräfte der Lunge

Zigarettenrauch blockiert einen Signalweg, der für die Selbstheilungsprozesse in der Lunge notwendig ist und kann so die Entwicklung einer Raucherlunge und eines Raucherhusten verursachen. Das haben Forscher nun herausgefunden. Husten, Bronchitis und Atembeschwerden – das sind die typischen Anzeichen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), umgangssprachlich auch als Raucherlunge und Raucherhusten …

Mehr

Moderates körperliches Training macht schwache Herzen wieder fit

Bisher glaubte man körperliches Training bei Herzinsuffizienz führe zu einer schädigenden Erweiterung der Herzkammer. Doch nun haben Forscher herausgefunden, dass tatsächlich das Gegenteil zutrifft: Ein moderates Training macht insuffiziente Herzen wieder leistungsfähiger. Die Forscher geben auch Empfehlungen, wie ein Training bei Personen mit Herzschwäche aussehen sollte. Die Herzmuskelschwäche gehört in …

Mehr

Links- oder Rechtshänder: Die Umwelt entscheidet

Ob wir Rechts- oder Linkshänder sind, geht nicht auf eine Wichenstellung in unserem Gehirn zurück, sondern auf asymmetrische Genaktivitäten im Rückenmark. Ursache hierfür waren epigenetische Faktoren bei unserer Embryonalentwicklung, die letztlich auf Umwelteinflüsse zurück gehen. Damit ist es quasi vom Zufall abhängig, ob wir Rechts- oder Linkshänder werden wie Forscher …

Mehr

Bereits eine Fast Food Mahlzeit verändert den Stoffwechsel

Weltweite nimmt die Zahl der Übergewichten, Fettleibigen und an Diabetes Erkrankten stetig zu. Eine der möglichen Ursachen könnte in dem weit verbreiteten Verzehr gesättigter Fettsäuren liegen. Forscher haben nun herausgefunden, dass bereits der einmalige Genuss einer größeren Menge Palmöls gravierende Auswirkungen auf unseren Stoffwechsel hat: Die Empfindlichkeit unseres Körpers für …

Mehr

Warum Verheiratete länger leben

  Verheiratete sind gesünder als Singels, Geschiedene oder verwitwetwe Menschen. Forscher haben nun eine biologische Ursache für diesen Effekt entdeckt: Der Cortisolspiegel ist bei Verheirateten niedriger, als bei Menschen die nicht in einer festen Partnerschaft leben. Stress kann die Gesundheit massiv beeinträchtigen. Ein Indikator für die innere Anspannung, der wir …

Mehr

Virenabwehr wird über Zeitschalter wieder heruntergefahren

Bei einer Vireninfektion wird unser angeborenes Immunsystem schnell aktiviert, um dann jedoch bereits nach einigen Stunden wieder abgebremst zu werden. Dieser Rückkopplungsmechanismus verhindert eine überschießende Immunreaktion mit Zellschäden, wie Forscher nun herausgefunden haben. Infizieren Viren, wie etwa die Grippeerreger Influenza- oder Hepatitis-C-Viren, eine Zelle, so reagiert unser angeborenes Immunsystem sofort: …

Mehr

Proteinablagerungen im Gehirn: Keineswegs immer nur schädlich

Alzheimer, Parkinson und manche anderen neurodegenerativen Erkrankungen gehen mit Proteinablagerungen in den Nervenzellen einher. Diese sogenannten Amyloide entstehen durch fehlgefaltete Proteine und können Zellen absterben lassen. Doch solche Proteinaggregate in der Zelle sind keineswegs immer nur schädlich, wie Forscher nun am Beispiel des Hormons Vasopressin zeigen konnten. Vielmehr erlauben Proteinaggregate …

Mehr

Mögliche Ursache für erhöhtes Herzinfarktrisiko durch neue Blutverdünner aufgedeckt

Patienten mit Vorhofflimmern, die orale Thrombininhibitoren (OTI) einnehmen, erleiden etwas häufiger einen Herzinfarkt, als solche, die Vitamin-K-Antagonisten verwenden. Forscher haben nun herausgefunden, dass sich die Blutplättchen von Patienten, die mit OTIs behandelt wurden, vermehrt zusammenlagern. Darüber hinaus beobachteten sie eine vermehrte Bildung von Blutgerinnseln, wie das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung …

Mehr

LED-Lampen könnten die Netzhaut des Auges schädigen

LED-Leuchtmittel sind auf dem Vormarsch: Das verdanken sie ihrem extrem niedrigen Energieverbrauch, ihrem angenehmen Licht und der sehr langen Haltbarkeit. Doch ihr Siegeszug könnte fatale Folgen für unsere Augen haben. Denn ein Forschungsteam des französischen Inserm kommt nun zu dem Ergebnis, dass LED-Licht nicht nur bei extrem hoher Lichtintensität, sondern …

Mehr

Ausgebremst: Warum Immunzellen Tumorzellen oft nicht zerstören

In einigen Fällen gelingt es dem Immunsystem nicht Tumorzellen wirksam zu bekämpfen. Einer der Gründe hierfür ist der erhöhte Zuckerstoffwechsel von Tumoren, wie Forscher nun herausgefunden haben. Die dabei gebildete Milchsäure hemmt die Immunzellen in ihrer Funktion. Therapieansätze, die an dieser Schwachstelle der Tumoren angreifen, könnten daher vielversprechend sein. Seit …

Mehr

Optimierung von Impfstoffen mit entschärften Viren

Viele Viren sind harmlos und verursachen nur milde oder gar keine Krankheiten. Manchen von ihnen wird sogar nachgesagt, dass sie unsere Evolution entscheidend beschleunigt haben. Andere dagegen sind gefürchtete Krankheitserreger. Impfstoffforscher nutzen harmlose Viren als Hilfsmittel, um unser Immunsystem gegen gefährlichere Erreger scharf zu machen. Dazu entfernen sie die krankmachenden …

Mehr