Unsere Lebenserwartung hängt weniger von unseren Genen ab als gedacht

Bisher waren Forscher davon überzeugt, dass unsere Lebenserwartung massiv von unseren Genen bestimmt wird. Doch eine Analyse der Lebensdauer von 400 Millionen Menschen aus einer Verwandtschaftsdatenbank relativiert diese Annahme. Auf zwischen 15 und 30% schätzten Forscher den Einfluss der Gene auf unsere Lebenserwartung. Das hatte die Untersuchung von verschiedenen Datensätzen …

Mehr

Fortschritt bei Therapie von Rückenmarksverletzungen

Mit Hilfe von Rückenmarksstimulation ist es Forschern gelungen, drei Querschnittsgelähmten wieder zu mehr Beweglichkeit zu verhelfen. Zwei der Patienten konnten mit dieser Technik ihre Lauffähigkeit verbessern, während ein Patient, der bisher nicht laufen konnte, diese Fähigkeit mit einer Gehhilfe erlangte. Alle Patienten verbesserten ihre Bewegungsmöglichkeiten, die selbst nach dem Abschalten …

Mehr

Vorsicht Statistik: „Erfolgreiche“ Gesichtserkennung mit Hunderttausenden Fehlalarmen

Die Unstatistik des Monats Oktober ist die Pressemitteilung des Innenministeriums über das „erfolgreiche“ Projekt zur automatischen Gesichtserkennung mit einer Trefferrate von über 80% und Falsch-Alarm-Rate von unter 0,1%. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat führte im Rahmen des gemeinsamen Pilotprojektes „Sicherheitsbahnhof Berlin Südkreuz“ gemeinsam mit der Bundespolizei und …

Mehr

Welche Werte sollten bei selbstfahrenden Autos programmiert sein?

Selbstfahrende Autos müssen moralische Entscheidungen fest einprogrammiert haben. Denn im Ernstfall eines Unfalles können sie, anders als wir Menschen in solch einer Stresssituation, in Bruchteilen einer Sekunde eine Vielzahl von alternativen Schadensfällen gegeneinander abwägen. Doch welche Moral soll einer solchen Programmierung zugrunde gelegt werden? Und wie unterscheiden sich Moralvorstellungen zwischen …

Mehr

Mit Hecken, Bäumen und Blühstreifen zu mehr Artenvielfalt

Mit der zunehmenden Industrialisierung der Landwirtschaft schwindet die Anzahl der kleineren Felder und Streuobstwiesen auf denen verschiedene Nutzpflanzen angebaut werden. Sie machen großen Anbauflächen für riesige Monokulturen Platz, die zwar bequem zu bewirtschaften sind, anderen Lebewesen jedoch kaum noch Lebensraum bieten. Eine solche Kulturlandschaft wirkt nicht nur auf den Betrachter …

Mehr

Das Dilemma mit der Weisheit

Weisheit ist eine „Eigenschaft“ die sich viele von uns wünschen. Verspricht sie uns doch unsere Probleme souverän zu meistern und zwischenmenschliche Konflikte adäquat zu lösen. Doch wer könnte schon von sich behaupten, weise zu sein. Forscher, die sich seit Jahren damit beschäftigen, wie es um unsere Weisheit bestellt ist, kamen …

Mehr

Wie die Bevölkerungsexplosion das Ökosystem unserer Erde gefährdet

Wir Menschen sind bisher eine der erfolgreichsten Spezies unseres Planeten. Durch die Entwicklung erfolgreicher Technologien ist es uns gelungen quasi alle Ökosysteme der Erde zu besiedeln. Während die meisten anderen Arten auf bestimmte Lebensräume beschränkt sind. So sind unserer Vermehrung nicht mehr natürliche Grenzen gesetzt, die durch ein einzelnes Ökosystem …

Mehr

Wie sich Altruismus fördern lässt

Früher war es die Aufgabe der Religion, die Mitglieder einer Gemeinschaft zu gemeinnützigem Verhalten zu motivieren, ohne das keine Gesellschaft funktionieren kann. Mit der Abnahme religiöser Vorstellungen müssen andere Möglichkeiten entwickelt werden, um uns moderne Menschen zu sozialem Verhalten anzuregen. Forscher haben nun eine Methode entdeckt, wie dies nachhaltig erfolgen …

Mehr

Ein Schritt zur biologischen Kriegsführung mit Insekten?

Während die erschreckende Wirkung von Chemiewaffen durch die bewaffneten Konflikte der Gegenwart in der öffentlichen Wahrnehmung präsent ist, sind biologische Waffen und ihre Wirkung weitgehend aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit verschwunden. Ein Forschungsprogramm der Forschungsbehörde des amerikanischen Verteidigungsministeriums weckt nun die Befürchtung, dass Forschung zur biologische Kriegsführung missbraucht werden könnte. …

Mehr

Kooperation ist ansteckend

Ohne Kooperation sind unsere modernen Gesellschaften nicht denkbar. Viele von uns spenden für Menschen, die wir gar nicht kennen. Aber auch unsere Sozialversicherungssysteme beruhen auf Kooperation. Da diese Verhaltensweise für unser Zusammenleben so essentiell ist, untersuchen Forscher seit Jahren, wie sich die menschliche Kooperation im Laufe der Evolution herausgebildet hat. …

Mehr

Mesopotamien – Wiege unserer Kultur

Im Zweistromland, zwischen Euphrat und Tigris, liegen die ältesten Wurzeln unserer Kultur. Dort bildete sich vor mehr als sechstausend Jahren mit den Sumerern die erste Hochkultur heraus. Ihr Selbstverständnis unseres menschlichen Lebens, das in ihren Mythen überliefert wurde, prägt zum Teil bis heute unsere eigene Kultur. Ihre Nachfolger, die Akkadier, …

Mehr

Vorsicht Statistik: 0,5 Prozent erhöhtes Gesundheits-Risiko bei einem Drink pro Tag

Die Unstatistik des Monats August ist eine Analyse der Fachzeitschrift „Lancet“ von 83 Studien mit insgesamt etwa 600.000 Menschen über die Auswirkung von Alkohol. Ein Ergebnis dieser Studie wurde in den Medien, unter anderem im Deutschlandfunk und bei stern.de, besonders hervorgehoben: Ein einziger „Drink“ pro Tag erhöht das Risiko, eines …

Mehr

Wie ein Klimawandel das Ende der Bronzezeit einleitete

Rund fünfhundert Jahre lang florierte in der antiken Mittelmeerregion eine globale, eng miteinander vernetzte Welt. Dazu gehörten die minoischen und mykenischen Griechen, Zypern, die Hethiter, angesiedelt in der heutigen Türkei, die Mittani im heutigen Syrien, die Kanaaniter, die Assyrer, die Babylonier und die Ägypter. Um das Jahr 1177 vor Chr. …

Mehr

Lecithin könnte Charcot-Marie-Tooth Erkrankung lindern

Die Charcot-Marie-Tooth Erkrankung ist die am weitesten verbreitete erbliche Erkrankung des peripheren Nervensystems. Weltweit sind über zwei Millionen Menschen von ihr betroffen. Forscher haben nun entdeckt, dass sich die bisher unheilbare Krankheit durch den Verzehr von Lecithin, einem harmlosen Nahrungsergänzungsmittel, behandeln lassen könnte. Etwa 30.000 Menschen leiden in Deutschland an …

Mehr

Mischkulturen gegen Monotonie

Artenreiche Pflanzengesellschaften sind produktiver und widerstands­fähiger als Monokulturen, sagt Chris­tian Schöb. Er fordert, dass man Züchtungsprogramme auf Misch­kulturen auslegt. Die Schweiz hat 1994 die Biodiversitätskonvention von Rio ratifiziert und sich damit zum Schutz der Artenvielfalt verpflichtet (1). Aber nicht nur deshalb befürworte ich, dass unsere Landwirtschaft vielfältiger werden muss. Seit …

Mehr

Bodenmikroben bauen Kunststofffolie ab

Dünne Mulch-Folien aus Polyethylen werden in vielen Ländern im Ackerbau eingesetzt und verschmutzen dort Böden massiv. Nun zeigen Forscher der ETH Zürich und der Eawag auf, dass es Alternativen gibt: Folien aus dem Kunststoff PBAT werden im Boden biologisch abgebaut. Unsere Welt ertrinkt in einer Plastikflut. Acht Millionen Tonnen Plastik …

Mehr