Zellmarker erlaubt frühe Identifikation chronisch verlaufender Infektionen

Dringt ein Erreger in den Körper ein, so wird er durch spezielle Zellen des menschlichen Immunsystems bekämpft. Bisher war aber nicht bekannt, welche molekularen Eigenschaften diese Killerzellen auszeichnen. Forscher konnten jetzt erstmals einen molekularen Steckbrief dieser schützenden Immunzellen erstellen. Nach der Analyse dieser Immunzellen aus dem Blut von Patienten konnten …

Mehr

Schützt das ungewöhnliche Immunsystem der Fledermäuse diese vor Ebola?

Das Immunsystem von Fledermäusen hat ein paar ungewöhliche Besonderheiten. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler in einer Untersuchung an Samtfledermäusen. Die neuen Erkenntnisse könnte auch für die Bekämpfung von Viruserkrankungen bedeutsam sein, die von Tieren wie Fledermäusen auf den Menschen übertragbar sind. Fledermäuse kommen als Überträger und als Reservoir für eine …

Mehr

Warum der Staub auf dem Bauernhof vor Asthma schützen könnte

Wer viel im Kuhstall spielt, schützt sich aktiv vor Asthma und Allergien. Dieser Bauernhof-Effekt wurde bereits in mehreren Studien nachgewiesen. Nun haben Forscher möglicherweise herausgefunden, wie dieser Effekt zustande kommt: Kinder, die auf einem Bauernhof aufwachsen, atmen mit dem Staub im Kuhstall besonders viele Zellwand-Bestandteile verschiedener Bakterien ein. Darunter befinden …

Mehr

Dem Immunsystem auf die Finger geschaut

Das Immunsystem jedes Menschen kann bis zu mehrere hunderttausend verschiedene T-Zellen umfassen, wobei jede von ihnen andere Rezeptoren trägt. Diese enorme Vielfalt ist die Voraussetzung für eine schlagkräftige Immunabwehr. Wissenschaftler haben nun eine Sequenzierungsmethode entwickelt, mit der sie das Repertoire an T-Zell-Rezeptoren eines Menschen genau analysieren können. So lässt sich …

Mehr

Eisbär Knut starb an autoimmunvermittelter Enzephalitis

Der Eisbär Knut aus dem Zoologischen Garten Berlin starb 2011 an einem epileptischen Anfall, bei dem er in seinem Wasserbecken ertrank. Wie eine Autopsie des Bären ergab litt er an einer Enzephalitis, einer Gehirnentzündung. Diese Erkrankung kann verschieden Ursachen haben: Sie kann durch eine Infektion mit Viren, Bakterien, Protozoen oder …

Mehr

Vorrat an Vorläuferzellen sichert Blutgerinnung nach starken Blutverlusten

Infektionen gehen häufig mit einem starken Verlust an Blutplättchen einher. In der Folge kann es zu schweren gesundheitlichen Problemen wie Blutungen oder sogar zum septischen Schock kommen. Wie es dem Körper gelingt, nach solchen stressbedingten Thrombozyten-Verlusten schnell wieder die erforderliche Menge der gerinnungsfördernden Zellen bereitzustellen, war bislang unbekannt. Forscher haben …

Mehr

Allergien: Abgase verstärken Aggressivität von Ambrosia-Pollen

Pollen des Beifußblättrigen Traubenkrauts (Ambrosia artemisiifolia) bilden größere Mengen an Allergenen, wenn sie Stickstoffdioxid-haltigen Abgasen ausgesetzt sind, wie Wissenschaftler nun heraus fanden. Darüber hinaus entdeckten die Forscher, dass einem NO2-Stress ausgesetzte Pflanzen ein bisher unbekanntes neues Allergen bilden. Ein internationales Forscherteam hat untersucht, wie sich Stickoxide auf die Pollen des …

Mehr

Nicht-allergene Pollenbestandteile können Allergien verstärken

Wissenschaftler haben einen neuen Mechanismus entdeckt, über den nicht-allergene Polleninhaltsstoffe Allergien verstärken können. Dabei spielen vor allem die B-Zellen des Immunsystems eine entscheidende Rolle. Die Ergebnisse könnten neue Therapieansätze ermöglichen. Das Team um Carsten Schmidt-Weber und Jan Gutermuth am Helmholtz Zentrum München und der TU München untersuchte die Wirkung von …

Mehr

Virenabwehr: Komplexer Mechanismus aktiviert Killerzellen

Wissenschaftler haben einen komplexen Mechanismus entschlüsselt, über den unser Immunsystem bei einer Vireninfektion seine Killerzellen aktiviert. Die Studie könnte in Zukunft den Weg zu besseren Impfstoffen weisen. In unserem Immunsystem geht es zu wie bei einem Agententhriller. Die Rolle des James Bond über nehmen dabei die so genannten T-Killerzellen: Sie …

Mehr

Auch B-Zellen können Immuntoleranz vermitteln

Um die Organe vor Angriffen durch das Immunsystems zu schützen, hat der Körper komplexe Mechanismen entwickelt. So werden T-Zellen, die gegen körpereigene Proteine gerichtet sind, im Thymus aussortiert. Wissenschaftler haben nun entdeckt, dass auch in den Thymus einwandernde B-Zellen zur Immuntoleranz beitragen. Nach dem Eintritt in den Thymus ändern sie …

Mehr

Enzym reguliert Lebensdauer von Antikörper-produzierenden Zellen

Forscher haben einen Mechanismus entdeckt, über den die Lebensdauer von Immunzellen gesteuert wird. Dabei sind sie auch einem Molekül auf die Spur gekommen, das als Biomarker für Autoimmunkrankheiten wie Multiple Sklerose oder Lupus erythematodes dienen könnte. Plasmazellen spielen bei der Immunabwehr von Infektionen eine zentrale Rolle: Sie bilden Antikörper die …

Mehr

Wie Eosinophile Granulozyten die Krebsbekämpfung fördern

Viele Tumoren sind von besonderen Zellen der angeborenen Immunabwehr besiedelt, den sogenannten Eosinophilen. Schon lange rätseln Krebsforscher darüber, ob und wenn ja, wie diese Zellen an der Immunabwehr gegen Krebs beteiligt sind. Immunologen zeigen nun erstmals, dass die Eosinophilen tatsächlich die Krebsabwehr verbessern: Mit Lockstoffen rufen sie Killer-T-Zellen ins Tumorgewebe, …

Mehr

Schlank trotz kalorienreicher, fettlastiger Ernährung

Wissenschaftler haben bei Mäusen ein Enzym identifiziert, das bei der Entstehung von Fettleibigkeit und den damit verbundenen Stoffwechselentgleisungen, wie etwa Typ2-Diabetes beteiligt ist. Schalteten die Forscher das Enzym aus, so nahmen die Tiere trotz fettlastiger, kalorienreicher Ernährung nicht zu und entwickelten keinen Diabetes. Bislang gibt es allerdings erst wenige Hinweise …

Mehr

Wirkstoff gegen autoreaktive Immunzellen lindert Parkinsonsymptome bei Mäusen

Bei der Parkinson-Krankheit sterben in einem bestimmten Gehirnareal allmählich immer mehr Dopamin-produzierende Nervenzellen. Forscher versuchen den Ursachen dieser Krankheit mit einem Mausmodell die Spur zu kommen. Sie versuchen Mäuse zu heilen, die nach einer Behandlung mit einer Substanz, die selektiv Dopamin-produzierende Nervenzellen tötet, Parkonsin-artige Symptome entwickeln.  Wissenschaftler konnten nun an …

Mehr