Einmal risikobereit – immer risikobereit

Wer in seiner Jugend risikobereit ist, wird auch meist im Alter mehr Risiken eingehen, als seine Altersgenossen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, in deren Rahmen die Risikobereitschaft von über 44.000 Deutschen ermittelt wurde. Demnach ist die Risikobereitschaft ein Persönlichkeitsmerkmal, das ähnlichen Schwankungen unterworfen ist, wie andere Persönlichkeitsmerkmale auch. Laut …

Mehr

Verständnis von Grammatik ist wahrscheinlich doch angeboren

Bereits in den 1950er Jahren stellte der Linguist Noam Chomsky die These auf, jeder Mensch werde mit einem angeborenen Verständnis für Grammatik geboren. Lange war diese Vorstellung unter Wissenschaftlern umstritten. Doch nun konnten Forscher mit modernster Technik nachweisen, dass sie doch zutrifft. Noam Chomsky vertrat bereits in den 1950er Jahren …

Mehr

Warum Plan B vom Ziel ablenkt

Oft hören wir, man sollte immer einen Plan B haben? Doch wie nützlich ist ein solcher alternativer Plan wirklich? Lenkt er uns womöglich von unserem eigentlichen Plan ab? Psychologen haben nun ein Modell entwickelt, mit dem sie die Wirkung von Alternativplänen erfassen können. Demnach ist ein Plan B umso ablenkender …

Mehr

Mal entscheiden wir mit dem Kopf und mal mit dem Bauch

Jeden Tag treffen wir zahllose Entscheidungen: Das beginnt bereits morgens mit der Überlegung, ob wir etwa eine Jeans oder eine vornehmere Hose anziehen sollen. Es geht weiter mit der Wahl unseres Frühstücks über Entscheidungen, ob wir ein Notebook oder ein Tablet anschaffen sollen. Fühlen wir uns unwohl, so müssen wir …

Mehr

Geschwisterposition beeinflusst unsere Persönlichkeit nur minimal

Unsere Persönlichkeit wird kaum davon beeinflusst, in welcher Position wir in der Reihenfolge unserer Geschwister stehen. Zu diesem Ergebnis kommen Psychologen in einer neuen Studie, bei der sie die Persönlichkeit von 20.000 Erwachsenen analysierten. Bereits seit 100 Jahren beschäftigen sich Wissenschaftler mit der Frage, inwiefern die Geschwisterposition unsere Persönlichkeit beeinflusst. …

Mehr

Durch ständige Unterbrechungen zum Digitalen Burnout

Smartphones machen abhängig, unproduktiv und unglücklich: Das ist das Fazit von Alexander Markowetz, Forscher der Universität Bonn. Der Juniorprofessor für Informatik hat mit Hilfe einer App die Handy-Nutzung von 60.000 Personen ausgewertet. In seinem Buch “Digitaler Burnout”, das im Droemer Knaur-Verlag erscheint, erklärt der Forscher die Zusammenhänge und beschreibt die …

Mehr

Viele syrische Flüchtlingskinder sind krank

Mehr als ein Drittel der syrischen Flüchtlingskinder in Deutschland leidet unter einer psychischen Störung, die große Mehrzahl hat eine körperliche Krankheit. Dies zeigt eine Untersuchung von Medizinern der Technischen Universität München (TUM) in einer bayerischen Erstaufnahmeeinrichtung. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass weitere Kinder eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln werden – …

Mehr

Bereits moderater Stress kann unsere Selbstkontrolle herabsetzen

Bekanntlich kann massiver Stress unsere Entscheidungsfähigkeit beeinträchtigen. Wie Forscher nun herausgefunden haben reicht jedoch bereits moderater Stress aus, um unsere Selbstkontrolle einzuschränken. Die neue Studie liefert wichtige Hinweise darauf, wie Stress unser Gehirn bei Entscheidungsfindungen beeinflusst. Wählen wir als Nachspeise eine Frucht oder ein Stück Kuchen? Eine nervenaufreibende Sitzung am …

Mehr

Was Schreie mit Weckern gemeinsam haben

Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen die Einzigartigkeit von Schreien nachzuweisen. Wie sie in ihrer Studie heraus fanden besitzen Schreie ganz außergewöhnliche akustische Eigenschaften: Das macht sie zu einer besonderen Lautäußerung, die nur unter Stress und bei Gefahr eingesetzt wird. „Jeder kennt Schreie und jeder hat eine ungefähre Vorstellung davon, …

Mehr

Späte Kinder machen ihre Eltern glücklicher als frühe

Kinder können ihre Eltern in Entzücken versetzen und ihnen kurze Zeit später den letzten Nerv rauben. Insofern gibt es auf die Frage, ob Kinder ihre Eltern glücklicher machen, sehr unterschiedliche Antworten. Eine neue Studie zeigt nun, dass die Zufriedenheit von Eltern unter anderem mit der Anzahl der Kinder sowie dem …

Mehr

Schmerzmittel Paracetamol schwächt sowohl positive, wie negative Emotionen ab

Das Schmerzmittel Paracetamol dämpft Emotionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, bei der die emotionalen Reaktionen von Probanden getestet wurden, die Paracetamol eingenommen hatten: Im Vergleich mit Personen, die einen Placebo erhielten waren sie sowohl gegenüber sehr angenehmen als auch gegenüber stark verstörenden Bildern weniger empfänglich. Die Studienergebnisse liefern darüber …

Mehr

Lebensmittelampel fördert Entscheidung für gesunde Lebensmittel

Es ist nach wie vor umstritten, ob die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln mit Ampelsymbolen gekennzeichnet werden sollen. Forscher kommen nun zu dem Ergebnis, dass die Ampelauszeichnung Verbrauchern besser dabei hilft, ungesunde Lebensmittel zu meiden, als eine reine Auflistung der Inhaltsstoffe. Für ihre Studie haben die Wissenschaftler Versuchspersonen im Hirnscanner bei ihren …

Mehr

Sprachen leichter lernen mit allen Sinnen

„Atesi“ klingt wie ein Wort aus der Elben-Sprache im Herr der Ringe, Es ist „vimmisch“ und bedeutet „Gedanke“. Vimmi ist eine eigens für wissenschaftliche Studien entwickelten Kunstsprache. Mit ihrer Hilfe haben Wissenschaftler untersucht, wie Menschen am besten Vokabeln einer fremden Sprache lernen können. Wie die Forscher herausfanden, können wir uns …

Mehr

Bereits Babys lernen im Schlaf

Entgegen dem Schein ruht das Babygehirn im Schlaf keineswegs. Vielmehr nutzt es die Phase der ruhenden Sinneseinflüsse, um zuvor Gelerntes zu verarbeiten. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass sich Babys durch ein kurzes Schläfchen die Namen von Gegenständen besser merken. Außerdem können sie erst nach dem Schlaf zuvor gelernte Namen auf …

Mehr

Warum soziale Nähe großzügig macht

Wenn man einen Menschen schätzt, zeigt man sich ihm gegenüber meist großzügiger und ist eher bereit zu teilen, als mit Unbekannten. Ein Wissenschaftlerteam hat nun die Hirnregionen identifiziert, die zu dieser Modifikation des Verhaltens führt. Die Ergebnisse haben sowohl Bedeutung für ökonomische Theorien als auch für das allgemeine Verständnis sozialen …

Mehr

Bindungshormon Oxytocin hilft Angsterfahrungen zu bewältigen

Furcht einflößende Erfahrungen verschwinden nur sehr langsam aus dem Gedächtnis. Ein Forscherteam konnte nun in einer Studie zeigen, dass das Bindungshormon Oxytocin das Angstzentrum im Gehirn hemmt und Furchtreize stärker abklingen lässt. Diese Grundlagenforschung könnte auch eine neue Ära in der Behandlung von Angststörungen einleiten. Große Angst gräbt sich tief …

Mehr

Was ein authentisches Lächeln bewirken kann

„Mit einem Lächeln gewinnt man mehr Freunde als mit einem langen Gesicht“ – dieses chinesische Sprichwort haben Wissenschaftler nun mit einer Studie belegt. Die Forscher haben untersucht, ob Probanden mit ihrem Lächeln Vertrauen erwecken und davon profitieren können. Die Ergebnisse zeigen, dass ein als authentisch empfundenes Lächeln einen Menschen vertrauenswürdig …

Mehr

Bereits Zweijährige empfinden Gruppenzwang

Kinder und Schimpansen richten sich oft nach der Mehrheit, wenn sie etwas Neues lernen möchten. Aber geben sie auch eigene Erfolgsstrategien auf, nur um sich Gleichaltrigen anzupassen? Ein Forscherteam hat jetzt im direkten Vergleich zwischen Menschenaffen und Kindern herausgefunden, dass die Bereitschaft, eigene Erfolgsstrategien zugunsten Anderer aufzugeben, beim Menschen besonders …

Mehr