Erfolgt die Evolution rein zufällig oder ist sie vorhersehbar?

Wissenschaftler haben untersucht, ob die Evolution verhersagbar ist, oder rein zufällig erfolgt. Anhand von zwei Populationen des Atlantik-Kärpflings zeigen sie, dass diese sich jeweils durch eine andere zufällige Reihenfolge von Mutationen an ihre lebensfeindliche Umwelt anpassten. Die Fische leben in Gewässer mit einem hohen Gehalt an hochgiftigem Schwefelwasserstoff. Schwefelwasserstoff (H2S) …

Mehr

Was der Marmorkrebs der Krebsforschung zu bieten hat

Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg haben eine neue Tierart entdeckt: Der Marmorkrebs, Procambarus virginalis, hat sich vermutlich vor 30 Jahren in einem einzigen Schritt aus dem Everglades-Sumpfkrebs entwickelt und seitdem weltweit verbreitet. Alle bisher untersuchten Tiere sind weiblich, pflanzen sich ohne männliche Hilfe durch Jungfernzeugung fort und verfügen über …

Mehr

Der Sonnenschutz der Urbakterien

Vor drei bis vier Milliarden Jahren verfügte die Erdatmosphäre noch nicht über eine schützende Ozonschicht. Dennoch entwickelte sich zu dieser Zeit das Leben auf der Erde. Doch wie gelang es den Organismen sich vor der schädlichen UV-Strahlung zu schützen? Diese Frage stellte sich ein Forscherteam und kam zu dem Schluss: …

Mehr

Konnten unsere Vorfahren Gliedmaßen und Organe regenerieren?

Ursprünglich konnten wahrscheinlich alle Landwirbeltiere ihre Gliedmaßen und inneren Organe nach einer Verletzung regenerieren. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscherteam, dass fossile Amphibien des Erdaltertums untersuchte. Demnach haben Salamander ihr besonderes Regenerationsvermögen nicht speziell im Laufe der Evolution entwickelt, sondern sie sind vielmehr die einzigen verbleibenden Wirbeltiere, die sich diese …

Mehr

Fossiler Farbstoff aus der Jura-Zeit ähnelt modernem Antibiotikum

Bei der Untersuchung von rosa gefärbten fossilen Rotalgen machten Forscher eine erstaunliche Entdeckung: Die fossilen Pigmente aus der Jura-Zeit ähnelt einem kürzlich entdeckten Antibiotikum. Mit Hilfe modernster analytischer Methoden konnten Forscher die Struktur des fossilen Farbstoffs aufzuklären. Für die Forscher war es eine echte Herausforderung aus den fossilen Kalkrotalgen genügend …

Mehr

Körpertemperatur von Dinosauriern ähnelte wahrscheinlich der von heutigen Säugetieren

Vögel und Säugetiere können, als sogenannte endotherme Tiere, ihre Körpertemperatur unabhängig von ihrer Umgebung durch eigenen Wärmeproduktion von innen her regulieren. Bisher rätseln Forscher, wie sich diese Thermoregulation im Laufe der Evolution entwickelt hat. Das liegt unter anderem daran, dass sich die Körpertemperatur ausgestorbener Tieren nur schwer ermitteln lässt. Nun ist …

Mehr

Urpferdchen verfügte bereits vor 48 Millionen Jahren über eine komplexe Plazenta

Wissenschaftler haben den Fötus einer 48 Millionen Jahre alten Urpferdchen-Stute untersucht. Der Fund stammt aus der Grube Messel. In dem ungewöhnlich gut erhaltenen Fossil entdeckte das Forscherteam eine versteinerte Gebärmutter mit Mutterkuchen. Damit ist dies weltweit der älteste Fund dieses Fortpflanzungssystems. Demnach entwickelte sich der Fortpflanzungsapparat bei den Vorfahren der …

Mehr

Malaria: Genvariante macht Mücken fruchtbar und ansteckend

Malaria ist eine der am weitesten verbreiteten Infektionskrankheiten der Tropen. Die einzelligen Erreger werden beim Stich infizierter Anopheles-Mücken von Mensch zu Mensch übertragen. Bislang glaubte man, die männlichen Mücken seinen nicht am Infektionsprozess beteiligt, denn nur die Weibchen saugen Blut. Indirekt sind sie dies aber doch, wie Forschern nun herausgefunden …

Mehr

Wer war Homo naledi?

Forscher wollen in einer schwer zugänglichen Höhle in Südafrika eine neue Menschenart entdeckt haben. Wenn sich diese Annahme bewahrheiten sollte könnte der Fund zu neuen Erkenntnissen über unseren Ursprung und die Diversität unserer Gattung beitragen. Den Forschern zufolge könnte Homo naledi die Körper seiner Verstorbenen bewusst in einer abgelegenen Höhlenkammer …

Mehr

Eisbären könnten sich neue Nahrungsquellen erschließen

Wenn das arktische Eis durch den Klimawandel immer weiter zurückweicht könnten Eisbären ihre Ernährung von Robben auf Karibus und Schneegänse umstellen, wie Forscher nun beobachtet haben. Computeranalysen ergaben, dass die Tiere genügend energiereiches Futter an Land finden könnten. Demnach wären die langen Aufenthalt an Land für die Bären weniger entbehrungsreich …

Mehr

Entschlüsselung des Krakengenoms erklärt die erstaunlichen Fähigkeiten dieser Kopffüßer

Vermutlich sind Kraken die ältesten intelligenten Lebewesen unserer Erde. Bereits seit 400 Millionen Jahren durchstreifen die geschickten Jäger unsere Ozeane. Darüber hinaus verfügen sie noch über eine Vielzahl weiterer erstaunlicher Fähigkeiten. Um diese besser verstehen zu können hat ein internationales Forscherteam nun das Genom des Kalifornischen Zweipunktkraken entschlüsselt. Und entdeckte …

Mehr

Die gravierenden Folgen des Egoismus

Gemeinsam sind wir stark – dieser Ansatz gilt auch in der Evolution. Denn wenn die einzelnen Mitglieder einer kleinen Populationen miteinander kooperieren und so dazu beitragen, dass sie gemeinsam die Ressourcen ihres Lebensraumes effizienter nutzen, können sie das Überleben der gesamten Population sichern. Im Gegensatz dazu kann Eigennutz tödlich sein …

Mehr

Menschliche Hand möglicherweise urtümlicher als die des Schimpansen

Die menschliche Hand könnte primitiver sein, als die des Schimpansen. Denn die Proportionen unserer Hände haben sich im Vergleich mit der Hand des letzten gemeinsamen Vorfahren von Schimpanse und Mensch nur geringfügig verändert. Zu diesem Schluss kommen Forscher, laut denen unsere Hände ziemlich primitiv aufgebaut sind. Demnach sind sie keineswegs …

Mehr

Menschen behandelten bereits vor 14.000 Jahren Karies

Wissenschaftler haben den bisher ältesten Nachweis für einen zahnmedizinischen Eingriff zur Behandlung von Karies entdeckt. Er stammt aus dem Jungpaläolithikum.  Dazu untersuchten die Forscher den kariösen Backenzahn eines Mannes der vor 14.000 Jahre gelebt hat. Seine Überreste wurden 1988 in der Felshöhle von Riparo Villabruna in den venezianischen Dolomiten, in …

Mehr