Flimmerhärchen im Gehirn erzeugen zeitlich wechselnde Strömungen

Wenn wir uns den Kopf anstoßen, sind die Folgen meist harmlos. Das liegt an den mit Flüssigkeit gefüllten Hirnkammern in unserem Gehirn. Sie fangen Stöße oder Erschütterungen ab und schützen so empfindliche Teile unseres Nervensystems. Doch die Bedeutung des Hirnwassers geht weit über diese Schutzfunktion hinaus: Es entfernt zellulären Müll, …

Mehr

Medikament gegen HI-Virus macht Makrophagen gegen Krebszellen scharf

Eine Darmkrebserkrankung mit Metastasen ist schwer zu behandeln. Wie Forscher jetzt herausgefunden haben, machen sich die Metastasen das Immunsystem zum Komplizen. Dabei spielen die Makrophagen, auch Fresszellen genannt, eine zentrale Rolle. Offenbar werden sie in der Leber von den Metastasen derart beeinflusst, dass sie Tumorzellen helfen zu wachsen und sich …

Mehr

Natürliche Killerzellen verfügen über potentes Gift gegen Tumoren

Forscher haben entdeckt, dass ein Eiweiß aus Immunzellen die Energieversorgung in Tumorzellen lahmlegt. Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie zeichnete sie dafür mit dem Novartis-Preis aus. Den potentiellen neuen Wirkstoff fanden die Forscher der Klinischen Kooperationseinheit des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums um Georg Gdynia und Wilfried Roth in sogenannten Natürlichen …

Mehr

Wie unsere Nervenfasern mit Energie versorgt werden

Die Nervenfasern unseres Nervensystems sind von einer mehrlagigen Membran umhüllt, die sie elektrisch isoliert. Gebildet wird diese sogenannte Myelinschicht von einem speziellen Zelltyp, den Oligodendrozyten. Wie Forscher nun entdeckt haben, versorgen die Oligodendrozyten unsere Nervenzellen mit Energie. Dabei kommt dem Neurotransmitter Glutamat eine Schlüsselrolle bei der Kommunikation zwischen elektrisch aktiven Axonen …

Mehr

Auch Trauma-Überwindung wird vererbt

Forschende der Universität Zürich und der ETH Zürich konnten zeigen, dass eine anregende Umgebung traumabedingte Symptome bei Mäusen rückgängig machen kann. Damit konnten die Wissenschaftler erstmals nachweisen, dass positive Umweltfaktoren Verhaltensänderungen korrigieren können, die sonst an die Nachkommen vererbt würden. Traumatische Erlebnisse in der Kindheit erhöhen das Risiko, später im …

Mehr

Wie unser Gehirn eine stabile Wahrnehmung gewährleistet

Unser erwachsenes Gehirn hat gelernt, aus den Informationen der Sinnesorgane ein Bild der Umwelt zu berechnen. Verändern sich die Eingangssignale, so kann es sich an diese anpassen. Sobald die Störung jedoch wieder behoben ist, kehrt es im Idealfall zu seinem ursprünglichen Aktivitätsmuster zurück. Forscher konnten nun bei Mäusen zeigen, dass …

Mehr

Wie unser Gehirn verschiedene Sinneswahrnehmungen integriert

Hat gerade der Schiedsrichter gepfiffen oder war es doch nur ein Störgeräusch aus dem Publikum? Diese wichtige Frage kann die Handballspielerin links im Bild am besten beantworten, wenn sie den Schiedsrichter nicht nur hört, sondern auch sieht. Doch wie ermittelt unser Gehirn aus den zahlreichen visuellen und akustischen Eindrücken, die …

Mehr

Lösen Proteine der angeborenen Immunabwehr neurodegenerative Erkrankungen aus?

Viele neurodegenerative Erkrankungen gehen mit Proteinablagerungen einher. Lange glaubte man, diese Proteinaggregate seien das Ergebnis fehlerhafter Proteinfaltung. Doch in den letzten Jahren häufen sich Hinweise, dass die Aggregation der beteiligten Proteine zu deren natürlicher Funktion gehört: Denn sie sind Teil der angeborenen Immunantwort. Sie setzen Bakterien, Viren oder Pilze fest, …

Mehr

Dient das Alzheimer-Protein der Infektionsabwehr?

Seit Jahren stehen ß-Amyloid Proteine im Verdacht Alzheimer auszulösen. Sie kommen im Gehirn von Alzheimer-Patienten in Form von amyloiden Plaques vor. Doch auch bei Menschen, die sich ihre geistige Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter erhalten konnten, wurden solche Plaques mitunter in großer Zahl gefunden. Wie Forscher nun an zwei Tiermodellen …

Mehr

Vorsicht Statistik: Krebs durch Erdölförderung?

Die Unstatistik des Monats Mai sind die vermeintlich unnatürlichen Häufungen von Krebserkrankungen in der Nähe von Erdöl- oder Erdgasförderstätten sowie Fracking- und Atomanlagen, die seit Jahrzehnten die Menschen beunruhigen. Aktueller Anlass ist der Artikel „Die rätselhaften Krebsfälle von Rodewald“ in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 8. Mai 2016: Von den …

Mehr

Sofortige Einnahme von Aspirin senkt Risiko nach leichtem Schlaganfall

Patienten, die unmittelbar nach den Symptomen eines leichten Schlaganfalls Aspirin einnehmen haben ein deutlich geringeres Risiko einen richtigen Schlaganfall zu erleiden. Zu dieser Erkenntnis kommt ein europäisches Forscherteam. Es empfiehlt Patienten daher, wenn sie leichte schlaganfallartige Symptome bei sich beobachten sofort Aspirin einzunehmen. Diese Maßnahme senkt deutlich die Gefahr, in …

Mehr

Wie stark sind Erdbeeren mit Rückständen und Keimen belastet?

Erdbeeren sind eine der beliebtesten Obstsorten Deutschlands. Deshalb werden sie regelmäßig von der amtlichen Lebensmittelüberwachung der Bundesländer auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln unterprüft. In den letzten Jahren wurden jährlich rund 900 Proben genauer unter die Lupe genommen. Mit dem Ergebnis: Zu hohe Rückstände wurden nur selten gefunden. Im Schnitt enthielten nur …

Mehr

Die empfindliche Balance der Darmabwehr

Nahrungsbestandteile und Umweltfaktoren beeinflussen unser Immunsystem. Manche Substanzen, die in unserem Darm vorkommen binden etwa an den Ah-Rezeptor, einen wichtigen Regulator für den Abbau toxischer Substanzen. Dieses System wird wiederum durch den Ah-Rezeptor-Repressor reguliert, der die Stärke der Immunantwort kontrolliert. Ist der Regler bei bakteriellen Infektionen nicht richtig justiert, kann …

Mehr

Genügend Vitamin C und Bewegung schützen vor Grauem Star

Hierzulande wird jedes Jahr bei rund 800.000 Menschen die wegen Grauen Stars getrübte Augenlinse gegen eine Kunstlinse ausgetauscht. Nun kommt eine Zwillings-Studie zu dem Ergebnis, dass eine gesunde Ernährung mit viel Vitamin C das Risiko einer Linsentrübung um rund ein Drittel senken kann. Vor allem Senioren sollten reichlich Lebensmittel wählen, …

Mehr

Winzige Bestandteile in Pollen verstärken Allergien

Die Erforschung von Pollenallergien beschränkte sich lange nur auf die Allergene, jene Bestandteile der Pollen, die eine Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen. Wenn Pollen auf die Nasenschleimhaut treffen, setzen sie jedoch neben Allergenen noch zahlreiche andere Stoffe frei. Nun haben Forscher untersucht, wie diese Substanzen auf Allergiker wirken. Den Ergebnissen zufolge spielen nicht-allergene …

Mehr

Wie Intervallfasten gegen Fettleber hilft

Forscher haben eine molekulare Grundlage dafür entdeckt, warum Intervallfasten der Bildung einer Fettleber entgegenwirkt. Beim Fasten stellen Leberzellen ein bestimmtes Protein her, das den Stoffwechsel der Leber an das knappe Nahrungsangebot anpasst. Fehlt dieses Protein, so entsteht eher eine Fettleber, wie das Helmholtz-Zentrum München berichtet. In der modernen Gesellschaft, mit …

Mehr

Auch schlafende „Drachen“ träumen

Schlaf ist im Tierreich weit verbreitet: Von Insekten über Würmern bis hin zu Säugetieren und Menschen nehmen alle Tiere regelmäßig eine Auszeit. Doch Schlaf ist nicht gleich Schlaf. Bei Säugetieren und dem Menschen ist er von einer veränderten Gehirnaktivität und unterschiedlichen Schlafphasen wie dem sogenannten Delta- und REM-Schlaf begleitet. Die …

Mehr

Hungriges Gehirn kann bei fetter Kost Diabetes auslösen

Bereits eine dreitägige fettreiche Ernährung führt bei Mäusen zu einer mangelnden Zuckerversorgung des Gehirns, wie Stoffwechselforscher nun herausgefunden haben. Nach vier Wochen hat das Mäusegehirn seinen Zuckerspiegel wieder hergestellt, allerdings auf Kosten des restlichen Körpers. Ernähren wir uns auf Dauer fettreich kommt unsere Körper aus dem Gleichgewicht. Übergewicht und Diabetes …

Mehr

Chemotherapie kann Krebszellen aggressiver machen

Forscher wollten einen bei invasivem Brustkrebs häufig veränderten Signalweg mit einem Wirkstoff unterbrechen. Doch die Krebszellen reagierten anders als erwartet: Anstatt in ihrem Wachstum gehemmt zu werden, vermehrten sich die Zellen stärker und änderten ihr Invasionsverhalten. Wenn sich Brustkrebs fortentwickelt, beginnen Tumorzellen, das ursprüngliche Drüsengewebe zu verlassen, indem sie aktiv …

Mehr